CHICK COREA: Pianist, Komponist, Jazz-Legende, 1941 -2021

11 Feb 2021

Armando Anthony «Chick» Corea, über die letzten 60 Jahre eine der renommiertesten und populärsten Figuren im Jazz, ist am 9. Februar an Krebs gestorben. Als virtuoser, vielseitiger und äusserst kreativer Pianist prägte er, zusammen mit Herbie Hancock und Keith Jarrett, seit den Sechzigerjahren Stil und Richtung des modernen Jazz-Pianos. Jedoch noch grösser dürfte sein Einfluss als Komponist und Bandleader gewesen sein.

Chick Coreas Leben erscheint, zumindest von aussen betrachtet, als Beispiel eines Menschen, der sein eigenes Potential stets voll ausschöpfte. Betrachtet man sein musikalisches Schaffen, gewinnt man weiter den Eindruck, dass er es als Komponist und Bandleader auch sehr gut verstand verschiedene Potentiale erfolgreich zu verbinden. Der Komponist Chick Corea bediente sich gekonnt stilistischer Elemente aus verschieden musikalischen Genres wie der Klassik, Jazz, Funk und Rock, Flamenco, Latin und brasilianischer Musik. Dem Bandleader Chick Corea gelang es für seine vielen Projekte jeweils die richtigen Weggefährten zu finden, allesamt Virtuosen von starkem musikalischem Charakter die im Ensemble wunderbar miteinander harmonierten. Man denke dabei an Roy Haynes und Miroslav Vitous, Stanley Clarke, Airto Moreira und Flora Purim, Steve Gadd und Eddie Gomez, John Patitucci und Dave Weckl, Avishai Cohen und Jeff Ballard, Christian McBride und Brian Blade.

1941 in Chelsea, Massachusetts geboren, begann Chick Corea als Vierjähriger bei seinem Vater, selbst Bandleader, das Klavierspiel zu erlernen. Dabei standen Be-Bop und die Klassik im Vordergrund. Nachdem er als junger Mann nach New York gezogen war, folgten bald Engagements und Aufnahmen mit Mongo Santamaria, Cal Tjader, Herbie Man, Stan Getz und Blue Mitchell. 1968 nahm Chick Corea sein zweites Solo Album «Now He Sings, Now He Sobs», mittlerweile ein Klassiker, auf und ersetze Herbie Hancock als Pianist in Miles Davis Band. 1971 gründete er mit Stanley Clarke die Band Return To Forever, einer der Hauptexponenten von Fusion-Jazz, dass auch kommerziell durchaus erfolgreich war. Von der Auflösung von Return To Forever 1976 an verfolgte Chick Corea oft neue und sehr verschiedene Projekte, wie etwa im Piano Duo mit Herbie Hancock, The Elektric Band, Chick Corea & The Vigil, The Five Peace Band, Chick Corea & The Spanish Heart Band, sowie Aufführungen seiner klassischen Kompositionen.

2006 erhielt Chick Corea die Jazz Master Auszeichnung der amerikanischen National Endowment for the Arts. Er wurde auch mit 23 Grammy Awards geehrt.

Elias_Bernet_Band.jpg

© 2017 by Jazztime AG

marketing@jazztime.com  | Sandstrasse 12 | 5432 Neuenhof | Schweiz | +41 /  56 483 3737